Impulstagung für gutes Gelingen mit dem Lehrplan 21
www.wuerde-in-der-bildung.ch

Impulstagung für gutes Gelingen mit dem Lehrplan 21

Wissenschaftlich, Praxisnah, Erlebnisorientiert

Sichere dir einen Platz an der Impulstagung für Potentialentfaltung im Hinblick auf den Lehrplan 21 und vernetzte dich mit Fachleuten und Mutmachern aus der Bildungslandschaft. Wir freuen uns auf dich. 

Datum: 11. Mai 2019
Zeit: 10:00 – 17:00 Uhr
Ort: PH Unterstrasse Zürich
Anmeldung: hier

www.wuerde-in-der-bildung.ch


Unicolab „Einführung mirroco Lernkultur“
www.unico-schule.ch/mirroco

Datum: 15. Juni 2019
Zeit: 09:00 – 12:00
Ort: www.effinger.ch
Anmeldung: paula.duwan@mirroco.ch


Vortrag/Kurs (in 2 Teilen)
Der Faktor Unterrichtbarkeit aus entwicklungspsychologischer Sicht – wie Kinder gut lernen können

Unterrichten führt nicht immer zu Lernen; diese Diskrepanz scheint sich immer weiter auszubreiten. Und dies, obwohl Schüler heute noch nie intelligenter, Lehrer noch nie besser ausgebildet und unser Lehrplan noch nie ausgefeilter und unsere Technologien noch nie so fortgeschritten waren. In diesem Kurs (Vortrag) erfährst du welche Faktoren die Unterrichtbarkeit von Kindern beeinflusst und wie wir unsere Kinder im Lernprozess begleiten können.

Kursgrundlagen und Leitung

Der Kurs/Vortrag wurde von Prof. Dr. Neufeld entwickelt, um das Verhalten von Schülern nachvollziehbar zu machen. Es ist ein Ansatz, der mit Einsicht arbeitet und die relevanten Grundlagen des bindungsbasierten Entwicklungsansatzes nutzt, um die Themen und Herausforderungen, die bei der Erziehung und Bildung junger Menschen aufkommen, deutlich zu machen. Der Kurs/Vortrag wird durch Paula Duwan mit dem Originalmaterial von Prof. Dr. Gordon Neufeld durchgeführt. Paula Duwan ist mirroco Projektinitiantin, Erwachsenenbildnerin, Familienfrau und Mutter von zwei Kindern, Weiterbildung in Entwicklungspsychologie mit Diplom nach Gordon Neufeld (Vancouver). Langjährige Erfahrung im Bereich Führungsausbildung- und Coaching sowie in der Organisationsentwicklung in klein- und Grossunternehmen.


Datum: mehr Informationen demnächst hier
Ort:
Zeit:
Kosten:
Anmeldung:  paula.duwan@mirroco.ch 

Kursdetails

Themen und Ziele 

  • das Bewusstsein für die Rolle von Bindung für Lernen und Verhalten erhöhen
  • den lähmenden Effekt von Unreife auf Lernen und Verhalten verstehen
  • die konzeptuelle Untermauerung der Bedeutung von Beziehung für das Unterrichten zur Verfügung stellen
  • ein Verständnis schaffen für die vier natürlichen Kontexte von Lernen und warum diese in der heutigen Gesellschaft untergraben werden
  • eine Erklärung geben, warum manche Kinder sich nicht entwickeln hin zu adaptiven, integrativen und unabhängigen Wesen
  • verstehen, warum Unterrichten immer schwerer wird, obwohl Lehrpläne, Technologien und Pädagogik immer fortschrittlicher werden
  • eine Verständnis kultivieren für die emotionalen Faktoren von Lernen und Verhalten
  • die Bedingungen erklären für die Panzerung gegen Verletzlichkeit und dessen Einfluss auf Lernen und Verhalten
  • das Problem der Entwicklungsblockade als das meist verbreitete Kindheitsproblem
  • die Fundamente des Bindungsansatzes erläutern
  • die Probleme von Konsequenzen und Sanktionen bei entwicklungsblockierten Kindern erklären
  • die Rolle von Emotionen für Lernen und Verhalten
  • Wege aufzeigen, die Panzerungen gegen Verletzlichkeit aufzuweichen
  • entwicklungsfreundliche Strategien im Umgang mit Problemen, die durch Entwicklungsblockaden entstehen, aufzeigen

Teil 1:  Einführung Unterrichtbarkeit

Diese Lektion beginnt mit einer Einführung in den Faktor der Unterrichtbarkeit, mit dem Problem und der These. Diese Lektion betrachtet die Rolle der emergenten Funktion beim Lernen und Verhalten; Neugier und das Gefühl der Wirkmächtigkeit. Wenn dieser Reifwerdungsprozess und seine Früchte nicht da sind, ist die Auswirkung auf das Arbeiten immens. Kinder müssen mit einem Minimum an emergenten Funktionen in die Schule kommen, damit unsere pädagogischen Methoden umsetzbar sind.

Lektion 2: Unterrichtbarkeit und das adaptive Gehirn; Korrektur, Resilienz und neurale Plastizität 

Diese Lektion behandelt die Rolle des Adaptionsprozesses für Lernen und Verhalten. Wenn dieser Reifeprozess blockiert ist, können Kindern nicht aus Fehlern lernen, Unzulänglichkeiten überwinden oder von Korrektur profitieren. Aggression kann in diesem Kontext am besten verstanden werden. Das Material beleuchtet die Schwierigkeiten, die wir mit nicht  adaptiven Kindern haben und zeigt neue Wege auf. Kinder müssen mit intakten adaptiven Funktionen zur Schule kommen, damit Unterrichtbarkeit entstehen kann.

Lektion 3:Unterrichtbarkeit und das sich entwickelnde Gehirn: Problemlösung, Selbstdisziplin und die Fähigkeit, gemischte Gedanken und Gefühle zu verarbeiten 

In diese Lektion geht es um die Rolle des Integrationsprozesses für Lernen und Verhalten. Der Schlüssel für das Verständnis dessen ist die Rolle der Großhirnrinde und des Corpus callosum (Hirnbalken). Wir stolpern über die Defizite, die von einer mangelnden integrativen Fähigkeit herrühren, wenn wir nicht deren Ursache verstehen. Wiederum braucht ein Kind ein Minimum an integrativen Fähigkeiten, die benötigt werden, damit Unterricht zu Lernen führen kann.

Lektion 4:Unterrichtbarkeit und das Herz: Entwicklungsblockaden und Panzerung

Diese Lektion beschäftigt sich mit der Rolle der Emotionen für Lernen und Verhalten. Wenn die Verletzlichkeit zu groß wird, beeinflusst die daraus resultierende Flucht vor Verletzlichkeit die Entwicklung genauso wie Lernen und Verhalten. Die Auswirkung auf die Unterrichtbarkeit ist tiefgreifend.

Lektion 5: Unterrichtbarkeit und Beziehung Teil I

Unterrichten aus der Kraft der Bindung und der Wunsch, gut zu sein Das unreife Kind ist nicht in der Lage, außerhalb seines Bindungskontextes unterrichtet zu werden. Der ermächtigende Effekt von Schüler-Lehrer-Beziehungen wird betrachtet. Diese Lektion erklärt, warum es so schwer ist, Alpha-Kinder zu unterrichten und wie die Dynamik des Gegenwillens den Lernprozess lähmt. Die Dynamik der Gleichaltrigenorientierung wird eingeführt und deren sabotierende Auswirkung auf die Unterrichtbarkeit heutiger Schüler.

Lektion 6:Unterrichtbarkeit und Beziehung Teil II:  Wie Bindung sich entwickeln soll und  was sie behindert 

Diese Lektion betrachtet, wie sich Bindung entwickeln soll und wie die Beziehungsfähigkeit die sechs Stufen der Bindung benötigt, um sich voll entfalten zu können. Ein Verständnis, wie Bindung sich entwickelt und was diese Entwicklung behindert, ist der Schlüssel gesunde Schüler-Lehrer-Beziehungen zu pflegen. Außerdem wird die Rolle von Nähestreben für Lernen und Verhalten betrachtet.

Lektion 7:Unterrichtbarkeit durch Bindung aufbauen – die Bindungszurückhaltung von Schülern überwinden und einen Kontext von Verbindung kultivieren 

Das Material bezieht sich auf die Konstrukte von Sammeln, Überbrücken und Matchmaking – Bindungen vermitteln. Vorschläge, um Schüchternheit und konkurrierende Bindungen sowie Gleichaltrigenorientierung zu überwinden. Das Material eignet sich, funktionierende Beziehungen mit einzelnen Schülern zu entwickeln, genauso wie einen Kontext für Verbindung im Klassenzimmer und in der Schule zu kultivieren.

Lektion 8:Unterrichtbarkeit bei entwicklungsblockierten Kindern aufbauen

Entwicklungsblockaden werden als Hauptursache für Lern- und Verhaltensprobleme betrachtet. Blockiert sein in der Entwicklung macht konventionelle Disziplin ineffektiv, sogar kontraproduktiv. Alternative Methoden, mit problematischem Verhalten umzugehen, werden vorgestellt. Sechs Wege, Entwicklungsblockaden zu kompensieren, werden aufgezeigt. Vorschläge, Schüler zu beschützen und ihre Herzen weich zu halten, werden gegeben. In dieser Lektion werden die Schlüssel für mitfühlende und rücksichtsvolle Schüler betrachtet und wie sich dieser bindungsbasierte Entwicklungsansatz von anderen Ansätzen unterscheidet.